Eine Publikation des Dr. Harnisch Verlags

    • de
  • Anzeigen
  • Endress Leader
  • Anzeigen

    bb guide – Beverage & Brewing

    Der bb guide – Beverage & Brewing ist das internationale, zweisprachige Nachschlagewerk für die Brau- und Getränkeindustrie.

    Weitere Infos zum Magazin

    Diese Fachzeitschrift wird als E-Paper mit interaktiven Inhalten angeboten.

    Zur aktuellen Ausgabe

    European Beer Star 2020

    mit über 1.000 Anmeldungen: Lichtblick in anspruchsvollen Zeiten

    Der European Beer Star ist 2020 der größte Bierwettbewerb für die ganze Welt. Er wird in Deutschland ausgerichtet und ist auch in unseren „anspruchsvollen“ Tagen voll auf Kurs.

    Anzeigen

    „Bereits jetzt deutlich mehr als tausend Anmeldungen!“ Diese Nachricht hat die – für 2020 umständehalber gedämpften – Erwartungen des Veranstalters des Wettbewerbs „European Beer Star“ (EBS) überrascht und begeistert. Die Veranstalter, das ist der Verband der Privaten Brauereien. „Wir hatten im ‚Corona-Jahr‘ auf tausend Einreichungen insgesamt gehofft“, sagt Kilian Kittl, der neue Manager des Wettbewerbs, „jetzt wurde die Tausender-Schwelle schon Anfang Juli überschritten. Dabei haben die Brauereien noch bis zum 4. September Zeit, Biere anzumelden. Erfahrungsgemäß kommt gegen Ende der Anmeldefrist noch einiges herein.“ Kittl freut sich über die Entwicklung. „Wir hatten Ende Juli schon Einreichungen aus 26 Ländern!“ Die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) stellt dabei bislang zwei Drittel der Biere; es sind aber auch schon einige Anmeldungen aus den USA, aus Kanada, Brasilien, China, Südkorea, Taiwan, Myanmar eingetroffen. Aus Deutschland kommt etwa die Hälfte der Einsendungen; Österreichische Brauereien haben bereits mehr als hundert Biere angemeldet, was unter anderem wohl auf die neu eingeführte Kategorie „Austrian-Style Märzen“ zurückzuführen ist.


    Der European Beer Star ist eine Institution in der Bierlandschaft. Die starke Anmeldezahl und die Durchführung des Wettbewerbs sind ein wichtiges Zeichen der Branche hin zur Normalität.

    Strenges Hygiene-Konzept

    „Bei aller Freude über die Teilnehmerzahl, eines ist noch weit wichtiger: Die Sicherheit der Verkoster muss zu hundert Prozent gewährleistet sein,“ sagt Stefan Stang, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Private Brauereien Bayern. Er trägt die Verantwortung für den European Beer Star, gemeinsam mit Roland Demleitner, dem Geschäftsführer Private Brauereien Deutschland.

    Die Organisatoren entwickeln gemeinsam mit ihrem langjährigen Partner, der westlich von München angesiedelten Doemens Academy, ein besonders strenges Hygienekonzept am Verkostungsstandort in Gräfelfing. Es steht bereits zu großen Teilen, wird aber erst vor Beginn des Wettbewerbs fertiggestellt, weil es den den herrschenden Gegebenheiten angepasst sein muss. „In diesem Jahr müssen wir besonders flexibel sein,“ weiß Kittl. Stang ergänzt: „Gerade was Hygiene und Gesundheitsschutz anbetrifft, ziehen wir mehrfache Sicherheiten ein. Wir tanzen nicht auf einem Seil über die Isar; wir bauen Brücken, die Fernlastzüge aushalten.“

     

    Viel Arbeit für die Verkoster

    Gut, dass die Mitglieder des Verkostungsteams so gerne mit dabei sind. Das ist im Übrigen auch den Interviews zu entnehmen, die einige von ihnen dem seit November 2019 neu aufgelegten Magazin „Beer Star News“ gaben. Denn in diesem von der Corona-Krise geprägtem Jahr kommt einiges an Mehrarbeit auf sie zu. Das Hygienekonzept sieht nämlich eine Höchstgrenze an Verkostern vor; auch, weil für jedes Verkostungsteam ein eigener Raum gebraucht wird. Also werden die Verkoster in diesem Jahr bis zum Samstagvormittag eingesetzt: Zweieinhalb Tage Biere testen! Was manchen Laien als Himmel auf Erden erscheinen mag, ist konzentrierte, durchaus fordernde Arbeit. Denn beim European Beer Star sind grundsätzlich Qualitätsbiere vertreten, die sich in der Spitze bisweilen nur um Nuancen unterscheiden. Diese Feinheiten zu erkennen und zu benennen, erfordert Konzentration und ein geschultes sensorisches Gedächtnis.

     

    EBS-Neuerungen: Kategoriefinder, Erweiterung und neue Kategorien.

    Die Welt der Biere dreht sich ständig. Schneller, als manche annehmen. Brautraditionen aus aller Welt wollen entsprechend präsentiert und erkundet werden. Sich verändernde Verbrauchererwartungen erfordern dabei viel Innovationsfreudigkeit von Brauereien und folglich auch vom European Beer Star. Deswegen wird das Design Wettbewerbs jedes Jahr überprüft und angepasst. Auch 2020 gibt es einige Neuerungen.

     

    Der Kategoriefinder …

    … erleichtert potenziellen Einsendern die korrekte Zuordnung ihrer Biere. Traditionelle und neue Bierstile wurden alphabetisch gereiht; zu jedem einzelnen gibt es den passenden Kategorie-Vorschlag.

     

    Erweiterung einzelner Kategorien auf unfiltrierte Biere.
    Einige alte und neue Bierstile erfreuen sich steigender Beliebtheit, aber auch neuer Interpretationen, die durchaus bereichernd wirken. So werden Biere bestimmter Stile, die früher per definitionem filtriert wurden, nun auch unfiltriert hergestellt. Beispiele dafür sind: Wiener Lager, New-Style Lager, Altbier und die Stile der Ale-Familie. Hinzu kommt, dass viele Klein- und Kleinstbrauereien überhaupt nicht filtrieren. Diesen Umständen Rechnung tragend wurden die genannten Kategorien erweitert, sodass ab 2020 auch unfiltrierte Biere ihnen zugeordnet eingereicht werden dürfen.

     

    Neue Kategorien.

    Der Lauf der Zeit lässt Bierstile in den Hintergrund treten, andere erleben ihre Renaissance. Zudem gibt es im Bereich der Bierstile ständig Innovationen. Einige etablieren sich, werden von mehreren Brauereien aufgegriffen. Aus diesen Gründen werden immer wieder neue Kategorien dem Portfolio des European Beer Star hinzugefügt. 2020 sind das: Bohemian-Style Session Lager, Austrian-Style Märzen, Speciality India Pale Ale, English-Style Strong Ale und Non-Alcoholic Hoppy Lager.

     

    Die Anmeldefrist für Biere zum European Beer Star läuft noch ein paar Wochen, am 4. September ist Anmeldeschluss. Kittl strahlt: „Wir rechnen mit weiteren Bieren, freuen uns aber jetzt schon riesig über den Verlauf des European Beer Star 2020.“ Stang fügt hinzu: „Wir sind sehr dankbar dafür, dass die Brauereien in diesen herausfordernden Tagen ein Zeichen setzen und am European Beer Star 2020 teilnehmen.“

     

    Webadressen

    www.private-brauereien.de

    www.european-beer-star.de

    www.european-beer-star.com

    www.beerstar.news

    Diese Magazine könnten Sie auch interessieren:

    Copyright 2020 by Dr. Harnisch Verlag