Eine Publikation des Dr. Harnisch Verlags

    • de
  • Anzeigen
    Anzeigen

    element + BAU

    behandelt den Gesamtbereich des Objektbaus. Der Bau von öffentlichen Gebäuden, wie Schulen, Kindergärten und Verwaltungsgebäuden hat ebenso seinen Platz wie der großflächige Wohnungsbau und der Industriebau.

    Ausgabenarchiv

    Diese Fachzeitschrift wird als E-Paper mit interaktiven Inhalten angeboten.

    Aktuelle Ausgabe

    „Markt 38“: Historische Fassade neu interpretiert

    Objektreport: Hochgedämmter Neubau komplettiert Frankfurter Dom-Römer-Areal

    Anzeigen

    Seit dem Abriss des „Technischen Rathauses“ (2010) entwickelt die Stadt Frankfurt das Dom-Römer-Areal, das „Herz von Frankfurt“, zum lebendigen, innerstädtischen Quartier nach dem Vorbild der Altstadt. Dabei entstand am Markt 38 ein hocheffizienter Passivhaus-Neubau mit der Anmutung einer historischen Fachwerkfassade.

    Das „Dom-Römer-Viertel“ liegt zwischen Römerberg, Domplatz, Braubachstraße und Schirn Kunsthalle. Zur Revitalisierung gehörte es, Plätze und Straßenzüge mit ihren historischen Grundstücken und Innenhöfen weitgehend wiederherzustellen. Es entstanden 35 Gebäude, 15 davon als schöpferische Nach-bauten bezeichnete Rekonstruktionen historischer Altstadt-häuser. Beim „Markt 38“ wurde die Fassade durch geschoss-weise Fassadenvorsprünge dem historischen Fachwerk-Vorbild nachempfunden, aber errichtet nach aktuellen Standards der Energieeffizienz: Mauerwerk aus Hochlochziegel (36,5 cm) mit Fassadendämmsystem, hier StoTherm Classic S1 mit nichtbrennbarer Mineralwolle-Dämmplatte. Zugleich gibt dieses System der Fassade ihre plastische Struktur. So erreicht der Neubau den Passivhaus-Standard, die Schlussbeschichtung sorgt für Riss- und Stoßfestigkeit.

    Handgeschnitzte Profile

    Ziel der Gestaltung war, die in einem Farbton gehaltene Fassade durch unterschiedliche Materialien und die Textur der Oberflächen zu gliedern. Die Pläne realisierte das Team der Malerwerkstätten Mensinger zum Teil mit vorgefertigten Teilen beziehungsweise mit StoDeco Profilen, um die Vorsprünge zu gestalten. Aufgrund der notwendigen Brandriegel mussten die Profile im mittleren und unteren Sektor mit speziellen Unterkonstruktion versehen werden. Für Malermeister Carsten Mensinger gehören solche technischen Raffinessen zum Alltag. „Der Architekt hat eine Vision. Dann kommen wir ins Spiel und versuchen, diesen Entwurf so zu entwickeln, dass wir die technisch beste Lösung erzielen. Bei diesem Projekt haben wir die Fachleute von Sto hinzugezogen.“ Hier unterstützte Dr. Frank Börner, Regionalleiter Projektmanagement bei Sto, mit Tipps zu den Arbeiten.

    Verputzt wurde das Gebäude mit dem organischen, feinkörnigen Oberputz StoNivellit. Um die Oberflächen wunschgemäß zu gliedern, kamen unterschiedliche Handwerkstechniken zum Einsatz: Mal wurde das Material gemäß der Oberflächentechnik StoSignature Fine 40 aufgezogen und mit der Glättekelle geglättet, mal entsprechend StoSignature Linear 30 mit einer Zahntraufel durchgezahnt und anschließend mit der Fassadenfarbe StoColor Maxicryl gestrichen. So kommt es je nach Sonnenstand zu unterschiedlichem Schattenwurf mit einem lebendigen Spiel an der Fassade.

    Das Viertel hat nun ein urbanes Gebäude, das moderne technische Anforderungen erfüllt und sich architektonisch vorbildlich in die gewünschte historisierende Formensprache einfügt.

    Nutzen Sie die Vorzüge eines Abonnements:
    Abonnieren Sie unsere Fachzeitschriften und Magazine bequem online und wir senden Ihnen bereits die nächste Ausgabe druckfrisch zu.

    Leseexemplar anfordern

    Unsere Magazin-App:

    Diese Magazine könnten Sie auch interessieren:

    Copyright 2024 by Dr. Harnisch Verlag