Eine Publikation des Dr. Harnisch Verlags

    • de
  • Anzeigen
    Anzeigen

    Vitalstoffe

    Das Magazin für Mikronährstoffe und deren Wirkungen

    Ausgabenarchiv

    Diese Fachzeitschrift wird als E-Paper mit interaktiven Inhalten angeboten.

    Aktuelle Ausgabe

    Bluthochdruck natürlich senken

    Blutdrucksenker sind weit verbreitet, aber es gibt auch natürliche Wege, um den Blutdruck ohne Medikamente zu regulieren.

    Anzeigen

    Ein hoher Blutdruck kann das Ergebnis verschiedener Faktoren sein, wie Rauchen, Übergewicht, falsche Ernährung oder ständiger Stress. Auf lange Sicht stellt ein erhöhter Blutdruck allerdings ein ernstzunehmendes gesundheitliches Risiko dar. Daher raten viele Ärzte zur Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten, zumindest dann, wenn der Blutdruck so hoch ist, dass eine Veränderung des Lebensstils alleine nicht ausreicht. Vielen ist jedoch nicht bewusst, dass es eine Reihe verschiedener Möglichkeiten gibt, den Blutdruck auf natürliche Weise zu reduzieren, die auch bei langfristiger oder sogar dauerhafter Anwendung völlig sicher sind.

    Vitaminähnliche Substanz

    Ein Beispiel ist Coenzym Q10, eine natürliche vitaminähnliche Substanz, die alle Zellen für die Energieproduktion benötigen. Coenzym Q10 ist auch ein leistungsfähiges Antioxidans, dessen antioxidative Wirkung Professor Dr. Franklin L. Rosenfeldt vom Alfred Hospital in Melbourne, Australien, zufolge der Hauptgrund für die blutdrucksenkende Wirkung von Coenzym Q10 ist. Als Antioxidans bekämpft Coenzym Q10 freie Radikale, die bekanntermaßen den Gehalt an Stickstoffmonoxid, einem gefäßerweiterndern Neurotransmitter, im Körper reduzieren. Auf diese Weise kann Coenzym Q10 der Reduktion des Stickstoffmonoxid-Gehalts durch freie Radikale entgegenwirken. Die Blutgefäße können sich in der Folge entspannen und der Blutdruck sinkt.

    Überzeugende Studien

    In Studien wurde eindeutig gezeigt, dass die ergänzende Einnahme von Coenzym Q10 sowohl den systolischen als auch den diastolischen Blutdruck effektiv senken kann. In Zusammenarbeit mit seinen Forschungskollegen analysierte Professor Dr. Rosenfeldt zwölf klinische Studien (1) zu Coenzym Q10 und fand heraus, dass die Substanz den systolischen Blutdruck um ganze 17 mmHg und den diastolischen Blutdruck um bis zu 10 mmHg reduzieren kann, und das ohne merkliche Nebenwirkungen. Die Meta-Analyse wurde in der Fachzeitschrift Journal of Human Hypertension veröffentlicht.

    Was ist Q10?

    Coenzym Q10, oder einfach nur Q10, ist ein Nährstoff, den alle Zellen benötigen, um in den Mitochondrien Energie zu produzieren. Die Mitochondrien sind kleine „Kraftwerke“, die Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß in ATP (Adenosintriphosphat) umwandeln, ein Stoff, der in chemischer Form gespeicherte Energie ist. Wenn wir älter werden, sinkt der Q10-Gehalt des Körpers, was dazu führt, dass sich verschiedene Körperfunktionen verlangsamen. Diese Reduktion kann jedoch – zumindest teilweise – mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden. Wie bereits erwähnt, hat Coenzym Q10 selbst eine blutdrucksenkende Wirkung, kann aber auch gut mit anderen natürlichen Substanzen kombiniert werden, die für ihre blutdrucksenkenden Eigenschaften bekannt sind. Das Nahrungsergänzungsmittel „BioBlutdruck“ beispielsweise enthält Coenzym Q10, Pycnogenol®, Vitamin D und Kalium.

    Regulierung des Stickstoffmonoxid-Gehalts

    Studien zu Pycnogenol® haben gezeigt, dass dieser natürliche Baumrindenextrakt mit Flavonoiden aus der französischen Meereskiefer die Freisetzung von Stickstoffmonoxid im weichen Muskelgewebe der Blutgefäße stimuliert. Auch Kalium hat gut beschriebene blutdrucksenkende Eigenschaften und Vitamin D ist in diesem Zusammenhang ebenfalls interessant. Eine Studie (2) an 35 Personen mit Vitamin-D-Mangel, die sich ansonsten ausgezeichneter Gesundheit erfreuten, hat gezeigt, dass die ergänzende Einnahme von Vitamin D über 12 Wochen sowohl den systolischen als auch den diastolischen Blutdruck erheblich senkt. Interessanterweise führte die Supplementierung mit Vitamin D zu einer merklichen Abnahme des Gehalts an TSP-1 (Thrombospondin 1), das bei der Regulierung des Stickstoffmonoxid-Gehalts eine zentrale Rolle spielt. Dies könnte die blutdrucksenkende Wirkung von Vitamin D zum Teil erklären.

    Magnesium ist an über 300 enzymatischen Prozessen beteiligt

    Eine weitere natürliche Substanz, die es lohnt, in den Blick zu nehmen, ist Magnesium. Dieser Mineralstoff, der an über 300 verschiedenen enzymatischen Prozessen im menschlichen Körper beteiligt ist, stand im Zentrum einer iranischen Meta-Analyse zur Wirkung der zusätzlichen Einnahme von Magnesium auf den Blutdruck von übergewichtigen Patienten mit Typ-2-Diabetes. Durch die sorgfältige Analyse von sieben randomisierten klinischen Studien fanden die Wissenschaftler heraus, dass Magnesium sowohl den systolischen als auch den diastolischen Blutdruck von übergewichtigen Patienten mit Typ-2-Diabetes deutlich senkte. Ihre Beobachtungen lassen vermuten, dass eine zusätzliche Gabe von täglich über 300 mg Magnesium über 12 Wochen erforderlich ist, um die positive Wirkung zu erzielen.

     

    Quelle: Vitalstoffe 

    Nutzen Sie die Vorzüge eines Abonnements:
    Abonnieren Sie unsere Fachzeitschriften und Magazine bequem online und wir senden Ihnen bereits die nächste Ausgabe druckfrisch zu.

    Leseexemplar anfordern

    Unsere Magazin-App:

    Diese Magazine könnten Sie auch interessieren:

    Copyright 2022 by Dr. Harnisch Verlag