Eine Publikation des Dr. Harnisch Verlags

    • de
  • Anzeigen
    Anzeigen

    Vitalstoffe

    Das Magazin für Mikronährstoffe und deren Wirkungen

    Ausgabenarchiv

    Diese Fachzeitschrift wird als E-Paper mit interaktiven Inhalten angeboten.

    Aktuelle Ausgabe

    Pycnogenol®, der vaskuläre Multitasker

    Anzeigen

    Ein gesundes Herz-Kreislauf-System ist der Schlüssel für Vitalität, körperliche Stärke, geistige Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden. Laut “Global Atlas of Cardiovascular Disease 2000 – 2016”, sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen für 20% (bei Frauen) bzw. 24% (bei Männern) der weltweiten Krankheitsfälle ausschlaggebend (1). Darüber hinaus sind Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems die weltweit häufigsten Todesursachen und stehen im Zusammenhang mit 31% aller Todesfälle (2). Die meisten dieser Herz-Kreislauf-Erkrankungen könnten verhindert werden und nur wenige Risikofaktoren liegen nicht in unserer Hand, wie geschlechterspezifische oder altersbedingte Prozesse. So zählen Bluthochdruck (verantwortlich für 13% der weltweiten Herz-Kreislauf assoziierten Todesfälle), Zigarettenrauchen (9%), erhöhter Blutzuckerspiegel (6%), mangelnde Bewegung (6%), Übergewicht (5%), hohe Cholesterinwerte (5%) und übermäßiger Alkohol bzw. Drogenkonsum (4%) zu den führenden Risikofaktoren für Herz-Kreislauf Erkrankungen (2).

    Pycnogenol®, der Original-Extrakt aus der Rinde der französischen Meereskiefer als Teil eines gesunden Lebensstils, kann signifikant zur Verbesserung einiger dieser vaskulären Risikofaktoren beitragen. In vielen verschiedenen Studien wurde gezeigt, dass Pycnogenol® den Blutdruck und die Thrombozytenfunktion normalisieren und Blutfettwerte sowie den Blutzuckerspiegel verbessern kann. Immer mehr klinische Studien belegen die Wirksamkeit von Pycnogenol®, um kardiovaskuläre Gesundheitsprobleme in Schach zu halten. Diese Eigenschaften von Pycnogenol® wurden bei gesunden Personen, bei Individuen mit grenzwertig hohen Risikofaktoren, sowie als Ergänzung bei Patienten, die verschreibungspflichtige Medikamente zur Herzkreislauf-Normalisierung einnehmen, untersucht.

    Verbesserte Endothelfunktion

    Eine der wichtigsten Eigenschaften von Pycnogenol® ist seine Wirkung auf die Endothelgesundheit (3 – 9). Der wichtigste vaskuläre Vermittler und gleichzeitig das Hauptsignalmolekül im Endothel des Herz-Kreislauf-Systems ist Stickstoffmonoxid (NO). NO trägt zum optimalen Blutfluss bei, indem es bei Bedarf kleine Blutgefäße entspannt. Außerdem hilft NO dabei, die Thrombozytenaggregationen zu verhindern und verringert damit das Risiko von Thrombosen (10). Mit fortschreitendem Alter oder durch gesundheitliche Beschwerden wie Bluthochdruck, Atherosklerose oder Diabetes kann die Fähigkeit des Endothels, NO zu produzieren, eingeschränkt werden. Zudem kann die Reaktionsfähigkeit von Blutgefäßen gegenüber NO abnehmen (11, 12). Dadurch kann es zu chronischer Blutgefäßverengung kommen, was den Blutfluss beeinträchtigt sowie den Blutdruck und das Thromboserisiko erhöht.

    Pycnogenol® kann die Endothel-NO-Synthese aus dem Vorläufermolekül L-Arginin steigern, indem es die endotheliale NO-Synthase (eNOS) anregt. Dadurch wird das Blutgefäßlumen erweitert und eine ausreichende Gewebedurchblutung wird gewährleistet (3, 4).

    Bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit wurde der Effekt von Pycnogenol® auf die endotheliale Funktion mittels Messung der sogenannten „flussvermittelten Dilatation“ in der Oberarmarterie untersucht (5). Dabei wird die Erweiterung der Arterie als Reaktion auf eine Erhöhung der mit dem Blutfluss verbundenen Scherspannung gemessen. In dieser 8-wöchigen randomisierten, Placebo-kontrollierten Crossover-Doppelblindstudie zeigte sich eine Verbesserung der flussvermittelten Dilatation in der Pycnogenol®-Gruppe um 32%, während diese sich bei den Placebo-Patienten leicht verschlechterte.

    In einer weiteren 12-wöchigen randomisierten, Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie mit Bluthochdruck-Patienten, die das blutdrucksenkende Medikament Nifedipine (ein Kalziumkanal-Blocker) einnahmen, waren die Blutwerte von Endothelin 1 (ein Signalmolekül, verantwortlich für die Verengung von Blutgefäßen) in der Pycnogenol®-Gruppe signifikant um 20% verringert (6). Im Gegensatz dazu waren die Konzentrationen eines gefäßerweiternden Moleküls (6-keto Prostaglandin F1a) bei den Pycnogenol®-Patienten im Gegensatz zu den Placebo-Patienten erhöht. Dies ist ein klarer Hinweis für eine verbesserte Endothelfunktion.

    Eine dritte Placebo-kontrollierte Doppelblindstudie berichtet von ähnlichen Effekten bei Typ II-Diabetes-Patienten mit Bluthochdruck, die blutdrucksenkende Medikamente (ACE-Hemmer) zusammen mit 125 mg Pycnogenol® pro Tag für 3 Monate zu sich nahmen (7). In diesem Fall waren die Endothelin-1-Werte im Blut um 17,8% verringert, während sie in der Placebo-Gruppe kaum verändert waren.

    Bei Patienten mit grenzwertig hohem Blutdruck, hohen Blutfettwerten und erhöhtem Blutzuckerspiegel verbesserte sich die flussvermittelte Dilatation signifikant nach 8- und 12-wöchiger Pycnogenol®-Einnahme (9). Diese Studien bestätigen die positiven Auswirkungen einer Pycnogenol®-Einnahme auf die Endothelfunktion bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

    Stabilisierter Blutdruck und normalisierte Blutzucker- und Blutfettprofile

    Erhöhter oder hoher Blutdruck führt zu einem größeren Risiko von Herz-Kreislauf-Problemen wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Endotheliale Dysfunktion und damit verbundene Gefäßverengung sind ein verbreiteter Mechanismus, der Bluthochdruck-bedingte kardiovaskuläre Ereignisse zur Folge haben kann (13).

    Die verbesserte endotheliale Funktion durch Pycnogenol®-Einnahme führt zu verbesserter bedarfsmäßiger Gefäß-Entspannung, was wiederum hilft, Bluthochdruck zu normalisieren. Dieser positive Effekt von Pycnogenol® wurde in einer Placebo-kontrollierten Crossover-Doppelblindstudie mit Patienten mit grenzwertig hohem Blutdruck untersucht (14). Nahrungsergänzung mit Pycnogenol® für 8 Wochen führte im Vergleich zu Placebo zu signifikant erniedrigtem systolischem Blutdruck. Der diastolische Blutdruck war ebenfalls verringert.

    In der oben erwähnten Studie mit Bluthochdruck-Patienten, die den Kalziumkanal-Blocker Nifedipine einnahmen, wurden auch die Effekte von Pycnogenol® auf den Blutdruck untersucht (6). Während der 12 Wochen dauernden Studie wurde alle zwei Wochen die individuelle Nifedipine-Dosis so angepasst, dass der Blutdruck unter 130 mmHg lag. 57% der Patienten, die Pycnogenol® konsumierten, konnten ihre Nifedipine-Dosis um die Hälfte reduzieren, um ihren Blutdruck auf einem gesunden Level zu halten. In einer anderen Studie zeigten Patienten mit Kriterien des metabolischen Syndroms wie Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhten Blutzucker- und Blutcholesterinspiegeln, die für 6 Monate Pycnogenol® einnahmen, signifikante Verbesserungen in den meisten untersuchten Parametern (15). Verglichen mit einer Kontrollgruppe, die nur mit einem ACE-Hemmer behandelt wurde, hatten Patienten, die zusätzlich Pycnogenol® zu sich nahmen, signifikant bessere Blutdruckwerte sowie bessere Cholesterin- und HDL-Level im Blut. Eine andere Placebokontrollierte Doppelblindstudie, die bereits erwähnt wurde, beschreibt eine signifikante Abnahme des Blutdrucks nach Pycnogenol®-Einnahme in Typ II-Diabetes Patienten, die mit einem ACE-Hemmer und Antidiabetika behandelt wurden (7). Auch hier konnte die Hälfte der Patienten ihre individuelle Bluthochdruck-Medikation reduzieren.

    Zusätzlich konnte nachgewiesen werden, dass eine Pycnogenol®-Supplementierung den Nüchtern-Blutzuckerwert um 16,7% senkt, was im Vergleich zur Placebogruppe signifikant war (7). Da ein hoher Blutzuckerspiegel ein weiterer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist, wurden die antidiabetischen Wirkungen von Pycnogenol® weiter untersucht. In der Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie von Ximing Liu und Kollegen wurde gezeigt, dass Pycnogenol® den Blutzuckerspiegel im Vergleich zu Ausgangswert und Placebo um 16,1% signifikant senkt (6). Ein möglicher Mechanismus, wie Pycnogenol® zur Senkung des Glukoseblutspiegels beiträgt, ist die Verlangsamung der Zuckerabsorption bei Pycnogenol®-einnehmenden Patienten, durch Hemmung der α-Glucosidase, dem Enzym, das Stärke abbaut (16).

    Neben den positiven Effekten auf den Zuckerspiegel im Blut wurde festgestellt, dass Pycnogenol® auch das Blutfettprofil verbessert, indem es das LDL-Cholesterin („schlechtes Cholesterin“) senkt und das HDL-Cholesterin („gutes Cholesterin“) erhöht. Junge und gesunde Probanden, die 6 Wochen lang Pycnogenol® einnahmen, zeigten ein signifikant verbessertes Blutfettprofil mit einem um 11% erhöhten HDL-Cholesterinwert und mit einem um 7% gesenkten LDL-Cholesterinwert (17). Die oben erwähnte Studie mit Typ-II-Diabetikern ergab nach 3-monatiger Supplementation mit Pycnogenol® eine Senkung der LDL-Cholesterinwerte um 12%, die signifikant unter den Werten der Placebogruppe lagen (7). Die HDL-Cholesterinspiegel wurden in dieser Studie nicht untersucht.

    Ähnliche Effekte wurden in einer Studie mit Patienten beobachtet, die wegen venöser Insuffizienz mit Pycnogenol® behandelt wurden (18). Nach 4-wöchiger Einnahme von Pycnogenol® sanken die Gesamtcholesterinspiegel im Blut um 20%, das LDL-Cholesterin um 13% und das HDL-Cholesterin stieg um 11% an. Bei 21 Männern reduzierte die Supplementation mit Pycnogenol® über einen Zeitraum von 3 Monaten sowohl das Gesamtcholesterin als auch das LDL-Cholesterin signifikant um 8% bzw. 19,2% (19). Eine ähnliche, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie mit 53 Männern zeigte eine Abnahme des Gesamt- und des LDL-Cholesterins um 20% bzw. 21% (20). In einer doppelblinden, Placebo-kontrollierten klinischen Studie mit 200 Frauen in den Wechseljahren wurde nach 6-monatiger Pycnogenol®-Supplementierung ein signifikanter Rückgang des LDL-Cholesterins um 9,9% und ein signifikanter Anstieg des HDL-Cholesterins um 4,6% beobachtet (21).

    Eine kontrollierte 6-monatige Studie mit Patienten mit metabolischem Syndrom wurde durchgeführt, um die Wirkung der Pycnogenol®-Einnahme auf Übergewicht, erhöhte Triglycerid-Level, niedriges HDL-Cholesterin, hohen Blutdruck und Nüchtern-Blutzucker zu untersuchen (22). Eine tägliche Einnahme von 150 mg Pycnogenol® verringerte den Taillenumfang, den Triglycerid-Spiegel (um 24,3%) und den Blutdruck signifikant und erhöhte den HDL-Cholesterinspiegel bei Männern um 25,7% und bei Frauen um 24,5%.

    Verbesserte Mikrozirkulation

    Eine unzureichende Mikrozirkulation kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie zu Bluthochdruck oder Diabetes führen (23). Es wurde gezeigt, dass Pycnogenol® das Mikrozirkulationsperfusionssystem verbessert (24 – 28). In mehreren klinischen Studien wurden die Sauerstoff- und Kohlendioxidspiegel in den Geweben unter der Haut, der Durchmesser der Mikrogefäße in den Fingernägeln sowie die Blutflussgeschwindigkeit gemessen, um die Auswirkungen von Pycnogenol® auf die Mikrozirkulation bei Patienten mit chronischen Arterienerkrankungen, Diabetes oder chronischer Veneninsuffizienz und daraus resultierender Mikroangiopathie zu untersuchen (24 – 28). Die Zunahme des Durchmessers von Mikrogefäßen an den Fingerspitzen war bei Patienten mit Erkrankung der Herzkranzgefäße, die Pycnogenol® konsumierten, viel höher als in der Kontrollgruppe (24).

    Patienten mit diabetischer Mikroangiopathie, die Pycnogenol® 6 Wochen lang einnahmen, wiesen Gewebe mit einem höheren Sauerstoffgehalt auf, während die Kohlendioxidspiegel im Vergleich zu den Kontrollpatienten verringert waren (25, 26). Eine gesunde Mikrozirkulation ist eng mit der Gefäßpermeabilität und der Kapillarfiltration verbunden. In einer klinischen Studie mit Diabetikern mit Retinopathie wurde gezeigt, dass die Einnahme von Pycnogenol® die Mikrozirkulation der Netzhaut verbessert, die Kapillarfiltration unterstützt und sich positiv auf das daraus resultierende Ödem auswirkt (27). Das durch die Messung der Netzhautdicke ermittelte Netzhautödem war bei Patienten, die Pycnogenol®  einnahmen, signifikant reduziert. Diese Studie legte nahe, dass Pycnogenol® ei- nem fortschreitenden Kapillarleck durch Verbesserung der Mikrozirkulation entgegenwirken kann. Ein weiteres Maß für einen Flüssigkeitsaustritt in den Kapillaren ist die Schwellungsrate des Sprunggelenks, welche nach Supplementation mit Pycnogenol® bei Diabetikern mit Mikroangiopathie signifikant reduziert war (28).

    Normalisierte Thrombozytenaktivität

    Die Aktivierung und Aggregation von Blutplättchen kann zu schweren Erkrankungen wie Thrombose, Schlaganfall oder Herzinfarkt führen. Pycnogenol® kann die Aggregation von Blutplättchen durch Erhöhung der endothelialen NO-Produktion senken. (29, 30). Bei gesunden Rauchern mit pathologisch erhöhter Blutplättchenaktivität wurde gezeigt, dass Pycnogenol® die Aggregation von Blutplättchen nach 2-monatiger Supplementierung mit Pycnogenol® auf das Niveau von Nichtrauchern reduzieren kann (29). Die normale Thrombozytenfunktion von gesunden Nichtrauchern war dabei nicht weiter vermindert. Eine Placebo-kontrollierte Doppelblindstudie mit Herz-Kreislauf-Patienten, die Aspirin einnahmen, bestätigte, dass die zusätzliche Einnahme von Pycnogenol® die Thrombozytenaktivität nicht weiter verringert. (5). In einer anderen Studie verhinderte Pycnogenol® die Thrombozytenhyperaktivität bei starken Rauchern, hatte jedoch keinen Einfluss auf die Blutungszeit, die bei Personen, die Aspirin einnahmen, signifikant von 167 auf 236 Sekunden erhöht war (30).

    Kontrollierte Entzündungsprozesse

    Obwohl Entzündungen nützlich sein können und sich entwickelt haben, um das Überleben zu fördern, wurde festgestellt, dass chronische Entzündungen ein Schlüsselmechanismus für atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind (31). Pycnogenol® hat eine starke entzündungshemmende Wirkung, die in mehreren Studien belegt wurde (32 – 34). Eine Studie ergab, dass Pycnogenol® nach 5 Tagen täglicher Einnahme die Hochregulation der pro-inflammatorischen Enzyme 5-LOX und COX-2 signifikant verhinderte (32). In einer anderen Ex-vivo-Studie zeigten Plasmaproben von Freiwilligen nach Einnahme von Pycnogenol® eine statistisch signifikant inhibierte NF-κB-Aktivierung um 15,5% und die Freisetzung von Matrix-Metalloproteinase 9 (MMP-9) um 25%, zwei wichtigen Regulatoren im Entzündungsprozess (33). In einer ähnlichen Studie wurde nach Einnahme von 300 mg Pycnogenol® eine statistisch signifikante, aber nicht selektive Hemmung der Entzündungsmoleküle COX-1 und COX-2 beobachtet (34).

    Pycnogenol®, der Original-Extrakt aus der Rinde der französischen Meereskiefer, ist eine sichere, natürliche und evidenzbasierte Lösung, um die Herz-Kreislauf-Gesundheit effizient zu fördern. Pycnogenol® weist überzeugende anti-inflammatorische Effekte auf und hilft bei der Verbesserung von Blutdruck, Endothelfunktion, Mikrozirkulation und Thrombozytenaktivität, sowie Blutfett- und Zuckerprofilen.

    Quelle: Vitalstoffe

     

     

    Nutzen Sie die Vorzüge eines Abonnements:
    Abonnieren Sie unsere Fachzeitschriften und Magazine bequem online und wir senden Ihnen bereits die nächste Ausgabe druckfrisch zu.

    Leseexemplar anfordern

    Unsere Magazin-App:

    Diese Magazine könnten Sie auch interessieren:

    Copyright 2022 by Dr. Harnisch Verlag