Eine Publikation des Dr. Harnisch Verlags

    • de
  • Anzeigen
    Anzeigen

    Vitalstoffe

    Das Magazin für Mikronährstoffe und deren Wirkungen

    Ausgabenarchiv

    Diese Fachzeitschrift wird als E-Paper mit interaktiven Inhalten angeboten.

    Aktuelle Ausgabe
    Aktuelle Studien

    Vegane Ernährung und Knochengesundheit

    Anzeigen

    Eine fleischlose Ernährung hat in den vergangenen Jahren enorm an Popularität gewonnen. Dass dieser Lebensstil auch Risiken birgt, ist nicht erst in jüngster Zeit ein relevanter Faktor. Vor allem die Knochengesundheit steht hierbei im Mittelpunkt.

    Ein Europa ernähren sich nach neuesten Erhebungen bereits 4% der Verbraucher vegan. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Die Sorge um das Wohlergehen der Tiere und die Auswirkungen der Tierhaltung auf die Umwelt tragen dazu bei, dass man sich von fleisch-, milch- und eierhaltigen Produkten abwendet.

    Darüber hinaus bestätigen Untersuchungen, das eine pflanzenbasierte Ernährung mit vielen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung steht: niedrigerer Blutdruck und Cholesterinspiegel, geringere Raten bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und einigen Formen von Krebs.

    Die Ernährung wurde jedoch auch mit einigen negativen gesundheitlichen Aspekten in Verbindung gebracht, wie z. B. einer beeinträchtigten Knochengesundheit. Wissenschaftliche Bewertungen, die die Risiken und Vorteile einer veganen Ernährung untersuchen, deuten darauf hin, dass diese Ernährung sich negativ auf die Stabilität der Knochen auswirken könnte.

    In dem Bemühen, alle Risiken und Vorteile einer veganen Ernährung zu ermitteln, haben Forscher des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in einer Querschnittsstudie die Knochengesundheit von Veganern und Nicht-Veganern verglichen.

    Für die Analyse rekrutierte das BfR eine Teilnehmergruppe von 72 Personen, 36 davon Veganer und 36, die eine gemischte Ernährung bevorzugen, also auch Fleisch konsumieren. Die „omnivore“ Ernährung beinhaltete den Verzehr von mindestens drei Portionen Fleisch oder zwei Portionen Fleisch und zwei Portionen verarbeitetes Fleisch pro Woche. Der Interventionszeitraum erstreckte sich von Januar bis Juli 2017. Die Probanden waren zwischen 30 und 60 Jahre alt und wandten die jeweilige Ernährungsform bereits seit mindestens einem Jahr an.

    Ergebnisse

    Die Forscher beurteilten die Knochengesundheit der Teilnehmer mit einer Ultraschallmessung des Fersenbeins. Dabei zeigten sich Unterschiede in der Knochengesundheit zwischen den beiden Gruppen: Menschen, die sich vegan ernährten, hatten im Durchschnitt niedrigere Ultraschallwerte als die andere Gruppe. „Dies deutet auf eine schlechtere Knochengesundheit hin“, so das BfR.

    Um Erkenntnisse über den Status spezifischer Nährstoffe zu gewinnen, bestimmten die Wissenschaftler auch Biomarker in Blut und Urin, die mit der Ernährung und der Knochengesundheit in Zusammenhang stehen könnten. Von 28 Parametern des Ernährungszustands und des Knochenstoffwechsels identifizierten die Forscher 12 Biomarker, die stark mit der Gesundheit und Stabilität der Knochen assoziiert sind. Dazu gehören die Aminosäure Lysin sowie die Vitamine A und B6.

    In den meisten Fällen deuteten die Ergebnisse darauf hin, dass die Kombination dieser Biomarker bei Veganern in niedrigeren Konzentrationen vorhanden war, was die Forscher dazu veranlasste, den Nährstoff-Status als mögliche Erklärung für die schlechtere Knochengesundheit zu assoziieren.

    Eine vegane Ernährung ist oft gesundheitsbewusst. Unsere wissenschaftlichen Ergebnisse zeigen jedoch, dass sie die Knochengesundheit beeinträchtigt“, so BfR-Präsident Professor Dr. Andreas Hansel.

    Sind Veganer ausreichend mit den richtigen Nährstoffen versorgt?

    Das BfR weist zwar darauf hin, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die Ergebnisse seiner Studie zu untermauern, doch deuten die Resultate darauf hin, dass eine pflanzliche Ernährung bei Veganern für eine schlechtere Knochengesundheit verantwortlich sein könnte, verglichen mit denen, die sich mit einer gemischten Kost ernähren.

    Die Vegan Society erklärte dazu, dass sie ebenfalls mehr Studien fördern würde, die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Nährstoffen und Knochengesundheit analysieren. Sie ist sich bewusst, dass die Knochengesundheit ein komplexes Thema ist, das im Hinblick auf Menschen, die sich für eine vegane Lebensweise entschieden haben, weiterer Forschung bedarf.

    Die Organisation, die in Großbritannien beheimatet ist, rät zu einer gut geplanten veganen Ernährung mit kalziumreichen Lebensmitteln wie kalziumhaltigem Tofu und angereichertem Pflanzenmehl, das oft auch andere wertvolle Nährstoffe wie Vitamin D, B12 und B2 enthält, sowie Mahlzeiten, die reich an hochwertigem Eiweiß sind, wie Kidneybohnen, Linsen, Kichererbsen und Soja. Diese Empfehlungen werden durch die BfR-Studie gestützt. Darüber hinaus weist die Vegan Society darauf hin, dass auch eine angemessene Nahrungsergänzung wichtig ist, was die Einnahme eines Vitamin- und Mineralstoffpräparats mit Vitamin B12, Vitamin D, Jod und Selen bedeuten könnte.

    Quelle: Vitalstoffe

     

    Nutzen Sie die Vorzüge eines Abonnements:
    Abonnieren Sie unsere Fachzeitschriften und Magazine bequem online und wir senden Ihnen bereits die nächste Ausgabe druckfrisch zu.

    Leseexemplar anfordern

    Unsere Magazin-App:

    Diese Magazine könnten Sie auch interessieren:

    Copyright 2022 by Dr. Harnisch Verlag