Eine Publikation des Dr. Harnisch Verlags

    • de
  • Anzeigen
    Anzeigen

    Vitalstoffe

    Das Magazin für Mikronährstoffe und deren Wirkungen

    Ausgabenarchiv

    Diese Fachzeitschrift wird als E-Paper mit interaktiven Inhalten angeboten.

    Aktuelle Ausgabe
    Oliver Wolf

    Kollagenpeptide für eSportler

    Starke Sehnen und Bänder wirken Überlastungssymptomen entgegen.

    Anzeigen

    Computerspielen als Beruf? Ja, das geht. In den vergangenen Jahren hat der professionelle eSport einen regelrechten Boom erlebt. Umso wichtiger wird die Frage, welche Lebensmittel und Getränke eSportler auf dem Weg zu Höchstleistungen im virtuellen Raum unterstützen können. GELITA bietet mit den spezifischen bioaktiven Kollagenpeptiden TENDOFORTE® eine funktionelle Zutat, die stark beanspruchte Sehnen und Bänder widerstandsfähig hält und maßgeschneiderte Produktkonzepte für diese spannende Zielgruppe ermöglicht.

    Vorbei sind die Zeiten, in denen „Zocken“ ausschließlich privater Zeitvertrieb war. Heute ist eSport Big Business. Im Jahr 2020 setzte der eSport-Markt weltweit fast eine Milliarde US-Dollar um. Mehr als 400 Millionen Zuschauer lockten die virtuellen Spektakel vor die Bildschirme. Auch in Deutschland ist der elektronische Sport angekommen: Im vergangenen Jahr wurde hierzulande ein Umsatz von 95 Millionen Euro generiert, im laufenden Jahr sollen es bereits 112 Millionen Euro werden (1). Die Einnahmen fließen über Medienrechte, Tickets für Live-Events, Merchandise-Artikel und In-Game-Käufe in den eSport-Markt, aber der Großteil der Einnahmen (69 Prozent) stammt aus Sponsoring und Werbung (2). Und längst verschwimmen die Grenzen zwischen der alten, analogen Sportwelt und dem neuen Kosmos: So haben beispielsweise die Profivereine von Hertha BSC Berlin, VFL Wolfsburg, FC Schalke oder RB Leipzig eigene eSport-Abteilungen aufgebaut und bieten eSportlern entsprechende Profiverträge an.

    Mit der Professionalisierung steigt der Erfolgsdruck auf die zumeist recht jungen eSportler. Nichts wird mehr dem Zufall überlassen: Vom Manager und Fitness-Coach über den Mentaltrainer bis hin zum Ernährungsberater kümmert sich ein Team von Experten darum, dass konstant gute Leistungen erbracht werden – für die eigene Karriere, aber auch im Sinne des Publikums und der Sponsoren (3). Und so verwundert es nicht, dass sich in den vergangenen Jahren eine Nische innerhalb der Lebensmittelindustrie herausgebildet hat, die ihren Fokus auf die ganz besonderen Bedürfnisse von Gamern und eSportlern legt.

    Im Mittelpunkt stehen bislang in erster Linie Produkte, die die Aufmerksamkeit und geistige Performance steigern sollen. Auch langfristige Energiebereitstellung und Augengesundheit sind relevante Themen. Gesättigt ist der Markt aber noch lange nicht. Das bietet Herstellern von Nahrungsergänzung sowie funktionellen Lebensmitteln und Getränken ein spannendes Feld für neue Produktideen.

     

    Körperliche Belastungen im eSport

    Ähnlich wie beim klassischen Sport bestehen auch beim eSport vielfältige Gesundheits- und Verletzungsrisiken. Neben geistiger Ermüdung und Kopfschmerzen durch stundenlange Bildschirmzeit setzt das blaue Licht auf Dauer auch den Augen zu. Wer über lange Zeit schlecht sitzt, leidet häufig unter Muskelverspannungen: Nacken- und Rückenprobleme sind eine mögliche Folge.

    Als Hauptursache für Verletzungen von eSportlern gilt allerdings die Überbeanspruchung der Sehnen, Bänder und Muskeln der Hände, Ellenbogen, Schultern und im Rücken. Der sogenannte „Gamer-Daumen“ – eine Entzündungsreaktion, die durch die Überlastung der Sehnen im Daumen ausgelöst wird und Schmerzen an der Seite des Daumens, am Handgelenk und am Unterarm verursacht, zählt zu den häufigsten Beschwerden von eSportlern. Ähnlich verhält es sich mit dem „Mouse-Ellenbogen“ und der „Mouse-Schulter“ – beides typische Gaming-Verletzungen, die durch starke, dauerhafte und monotone Belastungen in Armen und Schulter entstehen und Sehnenscheidenentzündungen zur Folge haben können. Und genau hier, bei der Gesundheit von Sehnen und Bändern, setzen die Kollagenpeptide TENDOFORTE® von GELITA an. Diese bioaktiven Kollagenpeptide regen die strukturbildenden Zellen der Sehnen und Bänder dazu an, mehr Kollagenmoleküle zu bilden, wodurch deren Stärke und Flexibilität erhalten bleiben.

    „Bislang ist der Begriff Sporternährung hauptsächlich mit Produkten assoziiert, die das Muskelwachstum fördern oder die notwendige Energie für sportliche Tätigkeiten liefern“, so Dr. Stephan Hausmanns, Vice President Health & Nutrition bei GELITA. „Doch Leistungsfähigkeit geht Hand in Hand mit Widerstandsfähigkeit – wer schnell zu Verletzungen von Sehnen und Bändern neigt, ist nicht voll einsatzfähig. Das gilt auch für professionelle Gamer. Kollagenreiche Produkte, die das Bindegewebe stärken und die Prävention in den Mittelpunkt stellen, sind bislang kaum zu finden. Dabei bietet gerade diese Positionierung viel Potenzial.“

     

    Wissenschaftlich fundiert

    Zwar wurden noch keine Studien speziell mit Gamern durchgeführt, doch die Ergebnisse der vorhandenen Untersuchungen mit Sportlern aus anderen Disziplinen lassen sich grundsätzlich auch auf diese Zielgruppe übertragen. Eine Cross-over-Studie des Australian Institute of Sport (AIS) untersuchte die Vorteile einer Supplementierung mit TENDOFORTE® über einen Zeitraum von sechs Monaten. Die 20 Teilnehmer hatten Symptome einer chronischen Achillessehnen-Tendinopathie, die auf herkömmliche Therapien nicht ansprach, und sie waren nicht mehr in der Lage zu trainieren. Innerhalb von drei Monaten konnten zwölf der 20 Teilnehmer wieder mit dem Laufen beginnen, nachdem sie mit der täglichen Einnahme von fünf Gramm TENDOFORTE® in Kombination mit einem hochspezialisierten Trainingsprogramm begonnen hatten. Die positiven Effekte hielten auch über die Studiendauer hinaus an. Insgesamt kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass eine Supplementierung mit TENDOFORTE® in Verbindung mit einem gezielten Rehabilitationsprogramm nachweislich die Sehnen und Bänder stärken kann (4).

    Zuvor untersuchten Wissenschaftler der Universität Freiburg, inwiefern TENDOFORTE® Knöchelverstauchungen reduzieren und die Knöchelstabilität steigern kann. Die Studienergebnisse zeigen, dass eine sechsmonatige Supplementierung mit diesen spezifischen Kollagenpeptiden zu signifikanten Verbesserungen der Knöchelstabilität, weniger Verstauchungen und einem geringeren Risiko für weitere Verletzungen in der dreimonatigen Nachbeobachtungszeit führte. Dies lässt auf eine langfristige Wirkung schließen (5).

     

    Unkompliziert und vielfältig in der Anwendung

    Neben ihrer wissenschaftlich fundierten Wirkweise bieten die bioaktiven Kollagenpeptide von GELITA eine Reihe von technologischen Vorteilen. Sie sind geruchs- und geschmacksneutral und können problemlos mit Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen kombiniert werden. Darüber hinaus verfügen sie über eine hohe Hitze- und Säurestabilität. Kollagenpeptide sind hochreine Proteine tierischen Ursprungs, die durch partielle Hydrolyse aus nativem kollagenem Eiweiß gewonnen werden und dadurch vom Körper schnell aufgenommen und sehr gut genutzt werden können. Darüber hinaus sind sie fett- und cholesterinfrei und benötigen als Lebensmittel keine E-Nummer, so dass sie sich auch für die Verwendung in Clean-Label-Produkten eignen.

    Ergänzend zu TENDOFORTE® hat GELITA eine Reihe spezifischer bioaktiver Kollagenpeptide im Portfolio, die auf den gesamten Bewegungsapparat wirken und sich hervorragend für funktionelle Sportriegel, Getränke oder Nahrungsergänzungsmittel eignen. Mit FORTIGEL® bietet das Unternehmen einen Inhaltsstoff, der nachweislich die Regeneration des Gelenkknorpels stimuliert. Darüber hinaus trägt FORTIBONE® zur Stabilität und Elastizität der Knochen bei, indem es die Biosynthese der extrazellulären Knochenmatrix fördert. BODYBALANCE® wiederum kann dabei unterstützen, Muskelmasse zu erhöhen, Körperfett zu reduzieren und die Muskelkraft zu steigern.

    „Im Bereich der spezialisierten Sporternährung stehen wir erst am Anfang und arbeiten an ergänzenden Studien, um die Wirksamkeit unserer bioaktiven Kollagenpeptide weiter mit Fakten zu untermauern. Kollagenpeptide bieten noch großes Potenzial für das weite Feld der Sporternährung, denn sie erlauben eine sinnvolle Ausdifferenzierung des Marktes mit maßgeschneiderten Produkten, die einzelne Teile des Körpers zielgenau unterstützen“, so Dr. Hausmanns abschließend.

    Quelle: Vitalstoffe

    Nutzen Sie die Vorzüge eines Abonnements:
    Abonnieren Sie unsere Fachzeitschriften und Magazine bequem online und wir senden Ihnen bereits die nächste Ausgabe druckfrisch zu.

    Leseexemplar anfordern

    Unsere Magazin-App:

    Diese Magazine könnten Sie auch interessieren:

    Copyright 2022 by Dr. Harnisch Verlag