Eine Publikation des Dr. Harnisch Verlags

    • de
  • Anzeigen
    Anzeigen

    Vitalstoffe

    Das Magazin für Mikronährstoffe und deren Wirkungen

    Ausgabenarchiv

    Diese Fachzeitschrift wird als E-Paper mit interaktiven Inhalten angeboten.

    Aktuelle Ausgabe
    Franziska Weichmann

    Pycnogenol® gegen Menstruationsbeschwerden

    Anzeigen

    Jede Frau im gebärfähigen Alter ist mit regelmäßigen Unannehmlichkeiten im Zusammenhang mit der Menstruation konfrontiert. Bei 16 bis 91% der menstruierenden Frauen kommt es – stark altersabhängig – zu pochenden, krampfartigen Schmerzen im Unterbauch (sog. Dysmenorrhoe), die für manche nur ein monatliches Ärgernis sind, für andere den Alltag stark einschränken (1).

    Junge Frauen zwischen 17 und 24 Jahren sind während der Menstruation am häufigsten von starken Beschwerden betroffen. Bei bis zu 15% der Frauen mit Dysmenorrhoe sind die Schmerzen so stark, dass sie nicht regelmäßig zur Arbeit, zur Schule oder zu anderen Aktivitäten gehen können (2). Menstruationskrämpfe werden oft von anderen Symptomen wie Rückenschmerzen, Schweißausbrüchen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Zittern begleitet. Abgesehen vom Alter wurden weitere Risikofaktoren für Dysmenorrhoe beschrieben, wie Rauchen, höherer BMI, starker Menstruationsfluss, Depression, Stress, Kinderlosigkeit und Vererbung.

     

    Endometriose

    Eine schwerere und chronische Erkrankung, die nur etwa 5% der Frauen im gebärfähigen Alter betrifft und meist im Alter zwischen 25 und 35 Jahren diagnostiziert wird, wird als Endometriose bezeichnet (3). Endometriose ist eine chronische entzündliche Erkrankung, bei der Endometrium-Gewebe außerhalb der Gebärmutter wächst, was sehr starke Unterleibsschmerzen während der Menstruation verursacht und zu Unfruchtbarkeit führen kann (4). Starke Bauchschmerzen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Schwierigkeiten beim Stuhlgang oder beim Wasserlassen sind die am häufigsten berichteten Symptome der Endometriose.

    Pycnogenol®, ein standardisierter, patentierter französischer Extrakt aus der Rinde der Meereskiefer, ist ein natürliches antioxidatives und entzündungshemmendes Nahrungsergänzungsmittel und verfügt über positive Eigenschaften für Frauen, die während der Menstruation Schmerzen haben (5 – 11). Darüber hinaus wurde in mehreren Studien nachgewiesen, dass Pycnogenol® eine starke entzündungshemmende Wirkung besitzt (12 – 14) und keinen Einfluss auf den Hormonspiegel hat (15).

     

    Studien zur schmerzreduzierenden Wirkung von Pycnogenol®

    Bislang nahmen mehr als 450 Frauen an sieben verschiedenen Studien teil, in denen die Wirkung von Pycnogenol® auf Menstruationsschmerzen und Endometriose-bedingte Symptome gezielt untersucht wurde (5 – 11). In einer ersten Pilotstudie nahmen 39 Frauen, die entweder an Endometriose, starken Menstruationsschmerzen oder anderen chronischen Unterleibsschmerzen litten, Pycnogenol® sieben Tage vor der Menstruation ein (5). Bauchschmerzen, Menstruationskrämpfe und Druckempfindlichkeit wurden bei 66 – 100% der Frauen verbessert. Diese ersten positiven Beobachtungen haben zu weiteren Untersuchungen über die Auswirkungen von Pycnogenol® auf Menstruationsbeschwerden geführt.

    In einer zweiten Studie erhielten 47 Frauen mit Dysmenorrhoe Pycnogenol® für 2 Menstruationszyklen (6). Die Werte für Bauchschmerzen auf einer Schmerzskala wurden im Vergleich zu den Schmerzwerten vor der Supplementation um 41% reduziert. Darüber hinaus wurde die Anzahl der Tage mit Bauchschmerzen von durchschnittlich 3,9 Tagen vor Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels auf 3,3 Tage mit Pycnogenol® und von 3,5 auf 2,8 Tage bezüglich der Rückenschmerzen gesenkt. Die Einnahme von Analgetika wurde nach den zwei Zyklen der Pycnogenol®-Ergänzung um 60 % verringert.

    Eine doppelblinde, randomisierte, Placebo-kontrollierte multizentrische Studie aus dem Jahr 2008 zeigte, dass eine Supplementation mit Pycnogenol® die Bauchschmerzen bei Frauen mit Dysmenorrhoe signifikant reduziert (7). Die Frauen nahmen Pycnogenol® für 2 Menstruationszyklen ein, während derer sie um 46% weniger schmerzstillende Medikamente benötigten als im Ausgangszeitraum von 2 Zyklen vor der Supplementation und um 28% weniger als die Placebo-Kontrolle. In einem fünften Zyklus, in dem die Supplementation abgesetzt wurde, hielt die Wirkung von Pycnogenol® an, während die Placebo-Patientinnen wieder mehr Schmerzmittel benötigten. Auch die Anzahl der Tage, an denen Analgetika erforderlich waren, wurde mit Pycnogenol® von 2,1 Tagen auf 1,3 Tage signifikant reduziert und veränderte sich in der Placebogruppe kaum von 1,9 auf 1,7 Tage.

    Eine weitere im International Journal of Women‘s Health veröffentlichte Studie zeigte, dass eine 3-monatige Einnahme von Pycnogenol® die Wirksamkeit von niedrig dosierten oralen Kontrazeptiva zur Abmilderung von Menstruationsschmerzen um 78% erhöht. Die Kontrollgruppe, die nur Kontrazeptiva einnahm, berichtete von einer 25%igen Schmerzlinderung (8). In der Pycnogenol®-Gruppe waren am Ende der Studie 27% der Frauen schmerzfrei, während keine Probandin der Kontrollgruppe über ein vollständiges Verschwinden der Schmerzen nach der Supplementierung berichtete.

    In einer Studie mit 58 Frauen nach Operationen im Zusammenhang mit Endometriose wurde die Wirksamkeit einer Pycnogenol®-Supplementierung mit einer Therapie, die bei Endometriose üblich ist, verglichen. Diese Therapie beinhaltet eine monatliche Injektion von Leuprorelin für 6 Monate, wodurch die Östrogen-Produktion blockiert wird (9). Die beobachteten Symptome waren Menstruations- und Unterbauchschmerzen, Unterbauchempfindlichkeit und Verhärtung des Unterbauchbereichs. Sowohl Pycnogenol® als auch Leuprorelin reduzierten die Krankheitssymptome, wobei die Standardmedikation nach 6 Monaten wirksamer war. Nach obligatorischem Absetzen der Medikation nach einem halben Jahr war das Wiederauftreten der Symptome jedoch sehr schwerwiegend, während die Pycnogenol®-Supplementierung die Endometriose-Symptome auf einem niedrigen Niveau hielt und der Schmerzscore auf natürliche Weise um 33% reduziert wurde. Außerdem wurde festgestellt, dass Pycnogenol® den Östrogen-Spiegel nicht beeinflusst. Dieser Befund wurde in einer weiteren doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie bestätigt, in der keine Auswirkung von Pycnogenol® auf hormonelle Aktivitäten beobachtet wurde, die den natürlichen Menstruationszyklus stören könnten (15).

    Eine weitere 3-monatige Studie an Endometriose-Patientinnen untersuchte die positive Wirkung der Kombination oraler Kontrazeptiva mit Pycnogenol® bei Endometriose-bedingten Schmerzen (10). In diesem Zusammenhang wurde beobachtet, dass Pycnogenol® in Verbindung mit oralen Kontrazeptiva die Schmerzen weiter signifikant reduziert. 56% der Teilnehmerinnen, die Pycnogenol® in Kombination mit einem oralen Kontrazeptivum einnahmen, berichteten von einem vollständigen Abklingen der menstruationsbedingten Schmerzen, während keine Patientin in der Gruppe mit ausschließlich oralen Kontrazeptiva am Ende der Studie vollständig schmerzfrei war. Der Mechanismus hinter dieser synergistischen Wirkung von oralen Kontrazeptiva und Pycnogenol® wurde in einer Studie mit 122 Endometriose-Patientinnen untersucht (11).

    Die Studienergebnisse legen nahe, dass die Supplementierung mit Pycnogenol® die Wirkung der Pille bei der Blockierung der NF-κB-Kaskade unterstützt, indem sie die Expression verschiedener entzündungsinduzierter Gene im Endometrium von Endometriose-Patientinnen vermindert.

     

    Pycnogenol® verringert Entzündungen

    Es wurde nachgewiesen, dass entzündliche Prozesse ein Schlüsselmechanismus bei Dysmenorrhoe und Endometriose sind (16, 17). Während der Menstruation wird die Gewebeauskleidung der Gebärmutterhöhle ersetzt, was zu Wundheilung und Entzündungen führt. In mehreren Studien wurde gezeigt, dass Pycnogenol® starke entzündungshemmende Wirkungen hat (12 – 14). Bereits nach 5 Tagen täglicher Einnahme berichtete eine Studie, dass Pycnogenol® die Hochregulation der entzündungsfördernden Enzyme 5-LOX um bis zu 75% und COX-2 um bis zu 80% signifikant verringert (12). In einer weiteren ex-vivo Studie zeigten Plasmaproben von Freiwilligen nach Einnahme von Pycnogenol® eine statistisch signifikante Hemmung der NF-κB-Aktivierung um 15,5% und der Matrix-Metalloproteinase- 9(MMP-9)-Freisetzung um 25%, zwei wichtigen Regulatoren im Entzündungsprozess (13). In einer ähnlichen Studie wurde nach Einnahme von 300 mg Pycnogenol® eine statistisch signifikante Hemmung der Entzündungsmoleküle COX-1 und COX-2 beobachtet (14).

    Pycnogenol® französischer Meereskieferrindenextrakt ist eine sichere, natürliche und evidenzbasierte Lösung, um bei Symptomen von schmerzhafter Menstruation und Endometriose ohne Nebenwirkungen zu helfen. Eine vollständige Liste der wissenschaftlichen Forschung und weitere Informationen finden Sie unter www.pycnogenol.com.

    Quelle: Vitalstoffe

    Nutzen Sie die Vorzüge eines Abonnements:
    Abonnieren Sie unsere Fachzeitschriften und Magazine bequem online und wir senden Ihnen bereits die nächste Ausgabe druckfrisch zu.

    Leseexemplar anfordern

    Unsere Magazin-App:

    Diese Magazine könnten Sie auch interessieren:

    Copyright 2022 by Dr. Harnisch Verlag